Vorbereitung der Kandidatur der Österr. Pensionistenpartei bei der Wiener Gemeinderatswahl im Jahr 2020

Veröffentlicht am von 2 Kommentare

Wie bekannt ist, bestehen derzeit Bemühungen, eine eigene Pensionistenpartei ins Leben zu rufen. Die soll die besondere Interessenlage, die Pensionisten vielfach haben, in möglichst vielen Vertretungskörpern (Bezirksparlamente in Wien, Gemeinderat und später vielleicht Nationalrat) vorbringen und vertreten.

Diese Bemühungen sind derzeit erst in einer Vorbereitungsphase für eine spätere Gründung als politische Partei. Demgemäß werden zunächst einmal Namen von Interessenten gesammelt, die später einmal Parteimitglieder werden könnten. Und was besonders wichtig ist, die Pensionistenpartei braucht diese Interessenten und ihre Unterstützung, wenn sie zum ersten Mal bei Wahlen kandidieren wird. Das soll im Jahr 2020 bei den Wiener Gemeinderatswahlen sein. Dann nämlich muss eine Anzahl von Wahlberechtigten am Magistratsamt eine Unterstützungserklärung für die Kandidatur der Pensionistenpartei abgeben. Deshalb sind wir in diesem Vorbereitungsstadium dabei, die Interessenten für die Parteigründung zu registrieren, damit wir uns dann im entscheidenden Moment schriftlich an sie mit der Bitte, eine Unterstützungserklärung abzugeben, wenden können. Daher ist es notwendig, dass wir von jedem Interessenten Name mit Vornamen, Wohnadresse und E-Mail-Adresse erfahren.

Vorläufig gibt es zu Kontakthaltung in erster Linie regelmäßige Informationen über alles, was die Partei interessiert, auf meiner Homepage unter „Buergerfreund.at“. Später, vor allem in der Vorwahlphase, wenn der Wahltermin schon bekanntgegeben ist, soll es auch Zusammentreffen mit Einführungsvortrag und Diskussion geben, wozu dann die angemeldeten Interessen eingeladen werden. Derzeit aber ist es noch nicht soweit.

Die Interessenten sollen für die Bekanntheit der Pensionistenpartei und ihrer Ziele in ihrem Bezirk werben und mir oder dem/der Mitarbeiter/in der Pensionistenpartei in ihrem Bezirk zum Zwecke künftiger Kontakte Namen, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse der ihnen bekannt gewordenen Interessenten bekanntgeben. Für die gegenseitige Kommunikation wird E-Mail vorgeschlagen.

Mit Leuten, die sich bei mir melden, in Wien wohnhaft sind und nicht nur ihr Interesse an einer künftigen Mitgliedschaft in der Pensionistenpartei bekanntgeben, sondern sogar bereit sind, sich als Mitarbeiter/in um den Aufbau einer Interessentengruppe in ihrem Wiener Wohnbezirk zu bemühen, also Namen von Interessenten zu sammeln, nehme ich Kontakt auf und wir vereinbaren Ort und Termin für ein erstes persönliches Zusammentreffen.

Ich bemühe mich, die Pensionistenpartei durch Anzeigen in der „Wiener Bezirkszeitung BZ“ und in der Tageszeitung „Heute“ (ein- bis zweimal im Monat) bekanntzumachen.Ich schreibe auch Leserbriefe an die Kronenzeitung, die dort gelegentlich auch (ca. einmal pro Woche) abgedruckt werden.

Als Initiatoror der Gründung:

Peter F. Lang                                                                Wien im April 2019

2 Kommentare zu “Vorbereitung der Kandidatur der Österr. Pensionistenpartei bei der Wiener Gemeinderatswahl im Jahr 2020

  1. Eine Pensionistenpartei ist schon längst fällig. Es scheint in der heutigen Zeit, als könne man über Menschen, die Jahrzehnte gearbeitet haben,“d’rüberfahren“. Wir brauchen dringend jemanden, der die Rechte der Pensionisten vertritt und uns führt, wenn wir uns wehren !!Wir haben gearbeitet und es ist unser Recht zu leben und glücklich zu sein, doch das wird uns in vielen Belangen verwehrt. Stimmen aus „dem Hintergrund“bezeichnen uns als SOZIALSCHMAROTZER -DAS DÜRFEN WIR UNS NICHT GEFALLEN LASSEN !!Stehen wir ein für ein modernes Österreich und dessen Zukunft,für die Menschen in unserem Land und die Pensionisten.

    • Sehr geehrter Herr Neubauer !

      Zunächst: Danke für Ihr Interesse.
      Wie Sie wissen, bemühe ich mich derzeit, eine eigene Pensionistenpartei ins Leben zu rufen. Die soll die besondere Interessenlage, die Pensionisten vielfach haben, in möglichst vielen Vertretungskörpern (Bezirksparlamente in Wien, Gemeinderat und später vielleicht Nationalrat) vorbringen und vertreten.
      Diese Bemühungen sind derzeit erst in einer Vorbereitungsphase für eine spätere Gründung als politische Partei. Demgemäß werden zunächst einmal Namen von Interessenten gesammelt, die später einmal Parteimitglieder werden könnten. Denn die Pensionistenpartei braucht diese Interessenten und ihre Unterstützung, wenn sie zum ersten Mal bei Wahlen kandidieren wird. Das soll im Jahr 2020 bei den Wiener Gemeinderatswahlen sein. Dann nämlich muss eine Anzahl von Wahlberechtigten am Magistratsamt eine Unterstützungserklärung für die Kandidatur der Pensionistenpartei abgeben. Deshalb sind wir in diesem Vorbereitungsstadium dabei, die Interessenten für die Parteigründung zu registrieren, damit wir uns dann im entscheidenden Moment schriftlich an sie mit der Bitte, eine Unterstützungserklärung abzugeben, wenden können. Daher ist es notwendig, dass wir von jedem Interessenten Name mit Vornamen, Wohnadresse und E-Mail-Adresse erfahren. Ich darf Sie daher um diesbezügliche Ergänzung Ihrer Angaben bitten, wenn Sie Interesse an der Kandidatur und der Gründung der Pensionistenpartei haben.
      Die Interessenten/später Mitglieder: Die Interessenten sollen für die Bekanntheit der Pensionistenpartei und ihrer Ziele in ihrem Bezirk werben und mir oder dem/der Mitarbeiter/in der Pensionistenpartei in ihrem Bezirk zum Zwecke künftiger Kontakte Namen, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse der ihnen bekannt gewordenen Interessenten bekanntgeben.
      Die Mitarbeiter: Mit Leuten, die sich bei mir melden und nicht nur ihr Interesse an einer künftigen Mitgliedschaft in der Pensionistenpartei bekanntgeben, sondern sogar bereit sind, sich als Mitarbeiter/in um den Aufbau einer Interessentengruppe in ihrem Wohnbezirk zu bemühen, also Namen von Interessenten zu sammeln, nehme ich Kontakt auf und wir vereinbaren Ort und Termin für ein erstes persönliches Zusammentreffen.
      Ich bemühe mich, die Pensionistenpartei durch Anzeigen in der „Wiener Bezirkszeitung BZ“ und in der Tageszeitung „Heute“ (ein- bis zweimal im Monat) bekanntzumachen. Ich schreibe auch Leserbriefe an die Kronenzeitung, die dort gelegentlich auch (ca. einmal pro Woche) abgedruckt werden. Informationen für Interessenten und Mitarbeiter gibt es auch in meiner Homepage „Buergerfreund.at“. Zu einem späteren Zeitpunkt soll es auch Mitgliedertreffen geben.
      Ich freue mich, wenn Sie bereit sind, sich unserer Bewegung als Interessent/Mitglied anzuschließen und darf Sie in diesem Fall um Angaben zu Ihrer Person ersuchen (siehe oben: Namen, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse). Wenn Sie jedoch bereit sind, in unserer Bewegung als Mitarbeiter mitzutun und in Wien wohnhaft sind, dann darf Sie einladen, mir dies mitzuteilen und mir gleichzeitig einen Termin (mit einer Alternative) und einen Ort (ein Café) in Ihrer Nähe für ein erstes persönliches Treffen vorzuschlagen. Für unsere Kommunikation schlage ich E-Mail vor. Meine E-Mail-Adresse ist peter.f.lang@gmx.at

      Mit besten Grüßen
      Peter F. Lang

Schreibe einen Kommentar zu Walter Neubauer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.