Die Pensionen der Jungen

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Die werden gerade aufgefressen von der Verschwendung des Staates für humanitäre Ausgaben. Schön, wenn man sich Humanität leisten kann, schön wenn man humanitäre Hilfe geben kann, schön wenn man den Armen der ganzen Welt von seinem Reichtum etwas abgeben kann!

Immer muss man sich dabei aber fragen, ob man wirklich genug Reichtum hat und ob man sich die Ausgaben leisten kann.

Und jeder vernünftig Urteilende wird sagen: Wenn man seine Freigebigkeit nur mit Schuldenmachen finanzieren kann, dann ist die Freigebigkeit nicht angebracht.

Und doppelt muss das wohl gelten, wenn man die Freigebigkeit aus fremden Geldern finanziert. Wie hier in Österreich und besonders in Wien, wo die Politiker das Geld den Steuerzahlern abknöpfen, die dafür jeden Tag zur Arbeit gehen müssen, und das vierzig oder mehr Jahre lang.

Ja, der Staat macht Schulden, die Bundesländer machen Schulden, die Stadt Wien macht Schulden. Die Schulden bewegen sich schon fast in astronomischer Höhe. Irgendwann werden nicht nur Zinsen zu zahlen sein, irgendwann werden auch die Schulden selbst zurückzuzahlen sein. Und die Zinsen werden nicht immer so niedrig sein wie derzeit. Dann sind auch allein für die Zinsenzahlungen jedes Jahr Milliarden aufzubringen.

Wo aber nimmt dann der Staat das Geld für die Pensionen her? Aus Steuererhöhungen? Sind nicht die Steuern schon hoch genug? Jedenfalls für die Arbeitnehmer. Höher als fast in allen Staaten der Welt. Das wird nicht gehen, besonders wenn es immer weniger Berufstätigen und immer mehr Pensionisten gibt. Also wie soll das künftig funktionieren? Ja, für die nächsten Jahre wird es noch reichen. Aber wie ist es in zwanzig, dreißig und mehr Jahren? Das weiß heute keiner. Aber so wie heute wird es nicht mehr sein. Die künftigen Pensionisten werden halt den Gürtel sehr eng ziehen müssen.

Heute aber lebt man lustig in den Tag hinein, so als gebe es kein Morgen.

Ihr Jungen überlegt euch das! Und schaut euch die alten Herren und die reifen Damen an, die in Stadt und Land ausgabenfreudig mit Schuldenmachen euch die Zukunft verbauen und über euer Schicksal entscheiden. Denn sehr weit in die Zukunft denken die nicht. Vielleicht überhaupt nur bis zum nächsten Wahlgang. Das sollte euch zu denken geben!

 

Kategorie: Allgemein | Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.