Wie Arbeitsplätze verloren gehen

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Jetzt kommt das Freihandelsabkommen mit Japan, die EU hat den Text schon ausgehandelt. Demnächst soll es abgeschlossen werden. Ein Freihandelsabkommen mit Kanada (CETA) hat die EU ja schon abgeschlossen und ein Abkommen mit den USA (TTIP) ist noch nicht endgültig vom Tisch und wird wieder angedacht. Zölle werden abgeschafft oder drastisch reduziert. Das wird uns grandiose Export-Möglichkeiten eröffnen. Tausende neue Arbeitsplätze werden geschaffen werden.

So wird uns das neue Abkommen mit Japan (JEFTA) jetzt präsentiert und uns als notwendig eingeredet.

Aber Vorsicht! Ist nicht unser Markt schon überschwemmt mit Waren aus China, Japan, Korea, Taiwan, mit einfachen Produkten, aber auch mit hochtechnisierten Erzeugnissen? Mit Textilien aus Thailand, Pakistan, Bangladesch, Indien?

Und jetzt sollen noch mehr Waren aus Japan dazukommen! Natürlich, so hoffen wir, würden dann auch die Exporte nach Japan zunehmen und Arbeitsplätze würden entstehen. Aber wie ist die Gegenrechnung?  Wie viele Arbeitsplätze würden verloren gehen, wenn noch mehr heimische Produktion durch den neuen Warenzustrom aus Japan verdrängt würde?

Und der Ferne Osten in Asien, wie produziert er? Mit den fleißigen Arbeitsameisen, die keinen gewerkschaftlichen Arbeitnehmerschutz kennen, 60 Stunden die Woche zu Hungerlöhnen arbeiten, dort, wo es keine hohen Steuern auf Arbeitseinkommen gibt, keine superhohen Lohnnebenkosten und Sozialabgaben, dort, wo die Bürokratie nicht überschwappt, wo der Umweltschutz keine Erhöhung der Produktionskosten bewirkt, wo der Staat von der EU unbehindert Produktionen hoch subventioniert?

Ja, welcher Konkurrenz müssen wir uns da stellen? Für viele unserer Produktionsbetriebe ist da keine Chance gegeben! Viele mussten schon schließen. Und weitere werden dieses Mal dransein. Viele Arbeitsplätze sind schon verloren gegangen und weitere werden jetzt verloren gehen, viel mehr als durch neue Exporte gewonnen werden können! Jedem Plus steht doch auch ein Minus gegenüber! Warum wird das verschwiegen?

Ja dort werden neue Arbeitsplätze geschaffen werden, aber bei uns werden Arbeitsplätze verloren gehen und mehr Arbeitslosigkeit entstehen. Aber die Arbeitslosigkeit bei uns wird offensichtlich von den EU-Mächtigen und unserer Regierung, wenn sie dem zustimmt, nicht weiter als Problem gesehen. Und wir armen Bürger, wir Arbeitsuchenden, wir, die, wir auf unseren Arbeitsplatz und auf unser Arbeitseinkommen angewiesen sind, wir sind dem allen ausgeliefert und haben die Folgen zu tragen!

Wie soll es da weitergehen? Oder kann der Wähler die Oberen zur Vernunft bringen?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.