Pensionisten und Pensionistinnen: eine vernachlässigte Minderheit

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Sie haben keine Vertreter im Parlament, in den Landtagen, in den Gemeindestuben. Sie werden nicht oder kaum erwähnt, wenn führende Politiker über ihre Erfolge und ihre weiteren Ziele sprechen, so wie jüngst bei den Aschermittwoch-Veranstaltungen. Sie können sich nicht als eine geeinte Gruppe artikulieren, man hat sie bewusst auf unterschiedlich politische Parteien und Parteiungen aufgeteilt. Und in jeder Partei sind sie eine Minderheit, nicht die hauptsächliche Zielgruppe, sind auch dort weitgehend vernachlässigt.

Von wem ist die Rede? Von einer Minderheit, die aber rund ein Viertel der gesamten Bevölkerung umfasst, dennoch aber politisch gesehen eine vernachlässigte Minderheit darstellt: von den Senioren und Seniorinnen, und da wieder in erster Linie von den Pensionisten und Pensionistinnen.

Die fühlen sich von der Politik vernachlässigt, nicht entsprechend berücksichtigt und bekommen das zu spüren: ihre Pensionen werden von Jahr zu Jahr weniger wert. Viele werden mit den staatlichen Geldzahlung den Zuwanderern gleichgestellt, mit Leuten, die noch nichts für den Staat geleistet haben. Sie, die jahrzehntelang durch ihre Arbeitsleistungen den Staat und das Sozialsystem des Staates aufrecht erhalten haben, die damit die Basis für den Wohlstand errichtet und erhalten haben, von dem die Jüngeren heute profitieren. Sie, die Jahrzehnte lang Sozialabgaben, Pensionsbeiträge und Steuern gezahlt haben. Dennoch werden die Pensionsanpassungen mickriger und mickriger, weil der Staat einen großen Teil seiner Sozialhilfsgelder in anderer Richtung verwenden muss: für Sozialhilfe, Sicherheit, Gesundheit, Schulen. Ihre Lebenssituation verschlechtert sich laufend, obwohl der allgemeine Lebensstandard steigt. Und dann all die Veränderungen, die da in ihrem Umfeld passieren! Das gewohnte Umfeld ändert sich, plötzlich sind die Nachbarn alle fremdsprachig. Die Gesundheitsversorgung funktioniert nicht mehr wie früher. Und so ist es in vielen anderen Bereichen auch: die Senioren werden nicht ihrem Anteil an der Bevölkerung gemäß berücksichtigt.

Man hört nicht auf sie, die Jüngeren haben das alleinige Sagen, und die Senioren haben auch kein Mitspracherecht in politischen Foren, dort keine eigenen Vertreter. Die alten Parteien haben zwar Pensionistenorganisationen, aber die sind mehr Geselligkeitsvereine als politische Schwergewichte. Und da Pensionisten weder Arbeitnehmer noch Arbeitgeber sind, werden sie auch weder von einer Arbeitnehmerpartei primär vertreten – die hat andere Schwerpunkte – noch von einer Unternehmerpartei. Und Senioren haben oft eigene Vorstellungen, wie Regierungspolitik aussehen soll. Aber leider haben sie bisher dafür oft nur wenig Berücksichtigung gefunden.

Also ist Unzufriedenheit und Missstimmung unter Senioren und Seniorinnen weit verbreitet. Und bisher war eine Folge dieser Unzufriedenheit, dass sich die Senioren mehr und mehr von der Politik abgewendet haben und bei Wahlen ganz einfach zu Hause geblieben sind.

Soll es so weitergehen oder wird die Politik in Zukunft den Interessen dieser bisher vernachlässigten Minderheit der Bevölkerung mehr Beachtung widmen? Das wäre zu hoffen!  Aber es ist eher zu erwarten, dass nur dann, wenn die Pensionisten die Sache selber in die Hand nehmen und ihre eigene Partei gründen, Positives in dieser Richtung passiert!

Deshalb ist die Gründung der Österreichischen Pensionistenpartei für alle Pensionisten und Pensionistinnen so wichtig  Nur dann kann man sich erwarten, dass die Interessen der Pensionisten und Pensionistinnen in Zukunft angemessen berücksichtigt werden!

 

Wie geht es weiter mit unseren Pensionen?

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Was glaubt ein braver Pensionist, eine brave Pensionistin? Und wenn er, wenn sie schon nicht mehr glaubt, was hofft er, sie dann zumindest? Er, sie sagt sich: Ich habe mehr als vierzig Jahre gearbeitet, brav Steuer und Abgaben gezahlt, meine Pensionsbeiträge entrichtet: jetzt im Alter werde ich wohl meine Pension bekommen, wertgesichert, so dass ich davon ordentlich leben kann, und es wird mir nicht von Jahr zu Jahr schlechter gehen, ich werde nicht von Jahr zu Jahr weniger bekommen.

Aber leider, leider! Bald muss der arme Pensionistin, die arme Pensionistin feststellen, dass dem nicht so ist! Die Pension wird tatsächlich von Jahr zu Jahr weniger wert: die Preise, die Wohnkosten, alles steigt, und die sparsamen Pensionsanpassungen halten damit nicht Schritt. Zunächst ist das ja noch verkraftbar. Aber es summiert sich von Jahr zu Jahr, und dann hat die Pension wirklich schon einen bedeutenden Teil ihres ursprünglichen Wertes eingebüßt. Für viele, die schon zu Anfang nur eine kleine Pension gehabt haben, wird es dann wirklich eng.

Kann man da noch die Hoffnung haben, dass es in Zukunft besser werden wird? Dass in Zukunft die Pensionen wirklich inflationsgerecht angepasst werden, weil ja doch unsere ganze Volkswirtschaft von Jahr zu Jahr reicher wird? Ist man nicht klüger aus dem geworden, was uns da die Alt-Parteien als Regierungsparteien Jahr für Jahr geboten haben? Zuletzt für die Jahre 2018 und 2019? Sie alle wollen bei den Staatsausgaben dort sparen, wo es leicht geht: also bei den Pensionen.

Wollen wir Pensionisten uns das auf Dauer gefallen lassen? Wir können uns wehren, und zwar bei der Stimmabgabe be iWahlen! Vereint in einer Pensionistenpartei hätten wir Pensionisten wirklich einmal politisches Gewicht: also bei den nächsten Wahlen, 2020 in Wien, die Österreichische Pensionistenpartei wählen, denn die wird da zum ersten Mal in Konkurrenz zu den Alt-Parteien kandidieren!

 

 

Kategorie: Allgemein | Tags:

Wie unterscheiden sich Alt-Parteien und Pensionistenpartei?

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Wir Pensionisten

sind Nebensache

für die Alt-Parteien,

aber

Hauptsache

für die

Österreichische

Pensionistenpartei

Kategorie: Allgemein | Tags:

Ehrlichkeit bei Pensionen: wie sicher sind unsere Pensionen?

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Wie viel Ehrlichkeit gibt es bei Pensionen? Da werden viele sagen: wenig oder gar keine. Und das gilt sowohl für die bestehenden Pensionen als auch für die Pensionen, die sich die Berufstätigen für die Zukunft erwarten.

Wie sieht es da mit den derzeit bezogenen Pensionen aus? Von Regierungsseite wird uns immer wieder versichert – von der derzeitigen Regierung und von allen früheren Regierungen – dass die Pensionen sicher sind und dass die Regierung bei den Inflationsanpassungen den Wert der Pensionen sicherstellt. Und wie sieht es mit dem Werterhalt der Pensionen tatsächlich aus? Na, jeder Pensionist weiß es da besser. Also, wie steht es da um die Ehrlichkeit? Und was die Sicherheit der Pensionen in der Zukunft anlangt, darüber weiter unten.

Ja, wie sieht es aus mit den Pensionen, die sich die Berufstätigen für die Zukunft erwarten? Da wird uns von Pensionsexperten immer wieder mitgeteilt, dass in der Zukunft das ganze Pensionsmodell auf eine neue Basis gestellt, also umgestellt werden muss. Weil es dann nämlich wegen der wachsenden Überalterung der Bevölkerung zu wenig Einzahler und zu viele Anspruchsberechtigte geben wird. Und dann wird ein sogenanntes Drei-Säulen-Modell vorgeschlagen. Das heißt, dass nur ein Teil der Pension aus der staatlichen Pensionsversicherung kommen soll. Die anderen Teile sollen aus einer Firmenpension bestehen und aus einem angesparten Kapital kommen. Dabei bleibt unberücksichtigt, dass ein solches Modell in der Praxis nur für einen geringen Teil der künftigen Pensionisten attraktiv und überhaupt realistisch ist. Was ist auch dann, wenn der seinerzeitige Arbeitgeber, die private Firma, in Konkurs geht? Die Pensionsvorsorgekasse Pleite macht ? Was ist, wenn die Kapitalzinsen kaum mehr als null Prozent betragen? Nein dieses Drei-Säulen-Modell, das in anderen Ländern – mehr oder weniger erfolgreich – praktiziert wird, das ist nichts für die Österreicher, die wollen das nicht!

Die Österreicher wollen in der überwiegenden Mehrheit – vor allem alle jene, für die das Drei-Säulenmodell nicht in Frage kommt, weil die Firma keine Pensionen zahlt oder weil sie keine finanziellen Reserven haben, um Kapital anzusparen – die wollen eine Pension aus der staatlichen Pensionsversicherung. Ja, und da ergibt sich nun das Problem der Überalterung der Gesellschaft. Wie sollen von den weniger werdenden Beitragszahlern die Pensionen der immer mehr werdenden Pensionsberechtigten bezahlt werden? Ohne Reformen wird das nicht möglich sein. Reformen, die berücksichtigen, dass die Menschen immer älter werden und auch immer länger arbeitswillig und arbeitsfähig bleiben. Ja, wenn man es da z.B. zulässt, dass schon Fünfzigjährige aus dem Arbeitsmarkt durch jüngere Zuzügler verdrängt werden, die oft nur geringe Beiträge einzahlen, dann wird das auf die Dauer nicht funktionieren. Aber die Regierung, die jetzige und die vergangenen Regierungen, beschwichtigen uns und behaupten, es sei alles unter Kontrolle und auch ohne Reformen bleibe alles, wie es ist, und auch die künftigen Pensionen seien sicher. Also, wie viel Ehrlichkeit ist da dabei?

Damit die Pensionen sicher sind, die jetzigen und die künftigen, braucht es Reformen. Also bitte Ehrlichkeit und Aktion!

 

Kategorie: Allgemein | Tags:

Österreichische Pensionistenpartei

Veröffentlicht am von 0 Kommentare
Wir Pensionisten:
zersplittert
in viele Parteien
sind wir schwach.
Vereint in einer Partei
sind wir stark.
Unsere Heimat ist die
Österreichische
Pensionistenpartei
Info: Buergerfreund.at
Kontakt:
Peter.F.Lang@gmx.at
 
.. 
Kategorie: Allgemein

Sozialabbau bedroht Pensionen

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Die Regierung will Steuern und damit die Steuerquote senken, ohne überzeugend und glaubhaft angeben zu können, wie das finanziert werden soll. Und das bedeutet dann natürlich, dass Staatsausgaben reduziert werden müssen. Und wo wird da zuerst gespart? Natürlich bei den Sozialausgaben, und da wieder bei den Pensionen.

Entweder wird es da betragsmäßige Kürzungen geben oder Inflationsabgeltungen werden unterbleiben, was dann entsprechende Wertverluste zur Folge hat. Und das droht, wenn es zu Steuersenkungen kommen soll, und es dafür keine entsprechende Gegenfinanzierung gibt, nämlich keine Gegenfinanzierung durch Steuererhöhung auf einer anderen Seite oder durch Einführung neuer Steuern, wie z.B. einer Erb- und Vermögenssteuer. Und all das, wo noch dazu auch Mehrausgaben vorgesehen sind: z.B im Pflegebereich, im Sicherheitsbereich, bei Wissenschaft und Forschung, beim Bundesheer.

Woher sollen die Mittel dafür kommen?

Die Regierung spricht von Einsparungen bei der Verwaltung, ohne konkret sagen zu können, wo und wie viel da jeweils gespart werden kann. Mit der Einsparungs-Milliarde bei der Unfallversicherung ist es sicher nichts! Es bleiben nur Einsparungen im Sozialsystem. Die Regierung spricht weiters davon, dass das Wirtschaftswachstum in den nächsten Jahren zu mehr Steuereinnahmen führen soll. Daran muss man einerseits aber zweifeln, weil die Prognosen da nicht so günstig aussehen und vor allem keine Voraussage möglich ist, wie sehr eventuell die Steuereinnahmen ansteigen könnten. Aber es ist keinesfalls anzunehmen, dass die geplanten steuerlichen Mehreinnahmen sowohl die angekündigten Steuersenkungen von fünf Milliarden als auch die geplanten Mehrausgaben, ebenfalls von mehreren Milliarden, abdecken können. Wo also nimmt man Einsparungen vor, um die Steuerquote zu senken? Offenbar im Sozialbudget, und das bedeutet: SOZIALABBAU! Aber diesen Sozialabbau werden wir Pensionisten sicher nicht ohne Reaktionen hinnehmen!

Es stimmt, wir haben ein hochentwickelten Sozialsystem, das großzügiger ist als in vielen andern Ländern, und dazu gehört unser Pensionssystem, unser Gesundheitswesen, der freie Schul- und Hochschulbesuch und vieles andere. Aber wollen wir all das aufgeben? Und wollen wir weiter hinnehmen, dass die Pensionen von Jahr zu Jahr an Wert verlieren? Nein, sicher nicht!

Macht die Regierung also eine Politik des Sozialabbaus, die darauf abzielt, den Sozialstaat zu reduzieren, herabzustufen, an das Niveau  anderer Länder anzupassen? Wenn das so ist, dann soll sie es auch sagen (wenn sie sich traut)!

Die gelben Westen liegen schon bereit, auch in Österreich!

Peter.F.Lang@gmx.at

 

Kategorie: Allgemein

Die Österr. Pensionistenpartei als STIMME der PENSIONISTEN

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

STIMME

der

PENSIONISTEN:

Österreichische

Pensionistenpartei

Info: Buergerfreund.at

Kontakt:

Peter.F.Lang@gmx.at

Kategorie: Allgemein | Tags:

Der Sozialstaat muss funktionieren, nur dann sind die Pensionen gesichert!

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Nur wenn ein Gleichgewicht besteht zwischen jenen, die Beiträge einzahlen, und jenen, die daraus Zahlungen bekommen, kann der Sozialstaat, wie wir ihn in Österreich kennen und wie er bei uns bisher noch (noch!) funktioniert, auch weiter bestehen bleiben. Wenn aber da mehr und mehr Leute dazukommen, die nur Leistungen daraus erhalten und nichts einzahlen, dann wird das auf die Dauer nicht weiter so funktionieren. Dann wird man zunächst einmal die Leistungen an diejenigen kürzen müssen (z.B. durch nicht angemessene Inflationsabgeltungen), die bisher daraus Leistungen bezogen haben.

Und wenn der Sozialstaat mehr und mehr Zahlungen ohne Gegenleistungen an das Ausland zahlt, ob das nun Nettozahlungen sind oder Zahlungen für Banken- und Staatsrettungsaktionen oder ob etwa noch Arbeitslosenversicherungsbeträge für andere Länder, wie das jetzt von Herrn Juncker gefordert wird, dann wird für Leistungen an eigene Staatsbürger aus dem Sozialbudget weniger und weniger zur Verfügung stehen.

Und die Pensionisten sind solche Zahlungsempfänger. Aber die haben sich den Anspruch auf diese Zahlungen durch ihre Beiträge ehrlich erworben. Denn sie haben jahrzehntelang für ihre Pensionen eingezahlt, sie haben Steuern, Sozialabgaben und Gebühren gezahlt, sie haben mit ihrer Arbeitsleistung jahrzehntelang Staat und Gesellschaft in Funktion erhalten. Und sie haben es sich dadurch verdient, dass ihnen im Alter die Gegenleistung ausgezahlt wird.

Und auch andere Sozialleistungen sind gefährdet, wenn die Zahl der Fordernden überwiegt und denen, den neuen Anspruchsberechtigten, nicht ebenso viele neue Einzahler gegenüberstehen. Und als Sozialleistungen müssen auch die Leistungen im Gesundheitswesen und im Schulwesen gesehen werden. Wenn weniger Zahler da sind und mehr und mehr Anspruchsberechtigte, dann müssen natürlich die staatlichen Leistungen da gekürzt werden. Das ist wohl für jeden klar. Oder nicht?

Die Politik ist gefordert. Sie hat die erforderlichen Maßnahmen zu treffen. Und wenn das die richtigen Maßnahmen sind, dann werden es ihr, das heißt den verantwortlichen Parteien, die Pensionisten als Wähler auch danken. Wenn da aber Maßnahmen gesetzt werden, die gegen die Interessen der Pensionisten sind, dann werden diese auch entsprechend reagieren. Die Pensionisten sind da nicht zu unterschätzen!

 

Kategorie: Allgemein

Die Sparpolitik der Regierung überrollt die Pensionisten

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Ja, bei den Pensionen kann man am leichtesten sparen. Denn die Pensionisten können sich ja nicht wehren. Die können ja nicht streiken und sie gehen nicht gerne auf die Straße, um zu protestieren. Und sie haben auch keine eigenen Vertreter dort, wo tatsächlich die Entscheidungen fallen, im Parlament, in den Landtagen, in den Gemeinderäten. Denn sie haben ja auch keine eigene Partei. Die Allgemein-Parteien haben zwar Pensionistenorganisationen, aber deren Einfluss auf politische Entscheidungen ist schwer wahrnehmbar, sie werden mehr als Geselligkeitsvereine denn als wirkliche Faktoren im politischen Geschehen angesehen.

Und was sind die Hauptgründe für die Unzufriedenheit der Pensionisten? Der Staat, die Regierung will sparen, das Nulldefizit ist das Ziel und eine Steuerreform, von der die Pensionisten ja kaum oder garnicht profitieren werden, muss durch die Sparpolitik möglich gemacht werden. Die Asylpolitik, die von Jahr für Jahr mehr und mehr kostet, direkt und mit den Kosten der dazugehörenden Infrastruktur, wie Schulen und Gesundheitswesen, belastet die Staatsausgaben.

Und diesen Sparwillen bekommen die Pensionisten zu spüren: für sie bleibt im Budget weniger übrig, ihre Pensionen werden Jahr für Jahr, jedenfalls für die überwiegende Zahl unter ihnen, wertmäßig nicht voll entsprechend der Inflationsrate angehoben. Denn die Wertanpassung geschieht nach einem Anpassungssatz, der bewusst niedrig gehalten wird, mit einer Berechnung aufgrund eines Warenkorbs, der für die Ausgaben von Pensionisten irrelevant ist. Und das seit mehr als einem Jahrzehnt und auch jetzt wieder. Der Wertverlust ist beträchtlich. Und die Pensionisten verspüren die eingetretenen Verschlechterungen sehr drastisch am eigenen Leib, wenn sie ihre Ausgaben immer mehr einschränken müssen, wenn es für viele um die grundlegenden Lebensbedürfnisse geht wie Miete, Stromrechnung, Heizkosten, Kleidung, Nahrung. Das gilt vor allem für Mindestpensionisten und Mindestpensionistinnen.

Und jene, die etwas mehr an Pension bekommen? Die bekommen sie ja nicht ohne Grund! Sie haben jahrzehntelang für ihre Pensionen eingezahlt, sie haben Steuern, Sozialabgaben und Gebühren gezahlt, sie haben mit ihrer Arbeitsleistung jahrzehntelang Staat und Gesellschaft in Funktion erhalten. Und sie haben es sich dadurch verdient, dass ihnen im Alter jetzt die Gegenleistung ausgezahlt wird. Und ein werterhaltender Betrag der Pension ist das Mindeste, was ihnen gebührt. Ja, wenn der Volkswohlstand allgemein steigt, dann müssten die Pensionisten auch etwas abbekommen! Theoretisch, die Praxis sieht aber anders aus! Viele Pensionisten werden sogar bei den staatlichen Geldzahlungen schlechter gestellt als manche Zuwanderer, die noch nichts an Gegenleistungen erbracht haben.

Derzeit gibt es daher aufgrund der eingetretenen Verschlechterungen ein Anwachsen der Erkenntnis der eigenen besonderen Interessenslage unter den Pensionisten, die sich noch verstärken wird, wenn die Sparpolitik auch in Zukunft die Situation der Pensionisten verschlechtern sollte, wenn die Pensionisten auch da wieder überfahren werden würden.Und ihr Unwillen macht sich schon derzeit  immer wieder oft sehr deutlich bemerkbar, nicht zuletzt auch in Leserbriefen in Zeitungen. Und eine Auswirkung auf das Wahlverhalten der Pensionisten bei künftigen Wahlen ist sicher auch nicht auszuschließen.

 

 

Kategorie: Allgemein | Tags:

Pensionen sind keine Almosen, Pensionisten sind keine Almosenempfänger!

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Almosen sind Leistungen, denen keine Gegenleistungen gegenüberstehen. Aber Pensionisten sind keine Almosenempfänger. Sie haben sich ihre Pensionen durch Beitragszahlungen, oft jahrzehntelang, erworben. Ihnen die Gegenleistungen für ihre Beitragszahlungen auszuzahlen, das ist keine Großzügigkeit von Seiten der Regierung, das ist nur ihre Verpflichtung. Und zwar eine werterhaltende Auszahlung jedes Jahr!

Da treten sie auf wie Almosenverteiler, die Spitzen der Regierung, egal ob die jetzige oder frühere Regierungen, und verkünden den Pensionisten, wie ihre Pensionen jeweils der Inflation angepasst werden, nämlich nach einem Anpassungssatz, den sie bewusst niedrig gehalten haben, mit einer Berechnung aufgrund eines Warenkorbs, der für die Ausgaben von Pensionisten irrelevant ist. Und sie rühmen sich dabei, als würden sie Geschenke machen an Leute, denen eigentlich gar keine Ansprüche zustehen würden, die die Anpassungen nur ihrer Güte und Großzügigkeit zu verdanken haben.
Propaganda ist alles! Aber bei vielen Pensionisten wirkt das nicht mehr. Denn die verspüren die Verschlechterungen, die bei ihren Pensionen von Jahr zu Jahr eintreten, sehr drastisch am eigenen Leib, wenn sie ihre Ausgaben immer mehr einschränken müssen, wenn es für viele um die grundlegenden Lebensbedürfnisse geht wie Miete, Stromrechnung, Heizkosten, Kleidung, Nahrung. Das gilt vor allem für Mindestpensionisten und Mindestpensionistinnen.

Und jene, die etwas mehr an Pension bekommen? Die bekommen sie ja nicht ohne Grund! Sie haben jahrzehntelang für ihre Pensionen eingezahlt, sie haben Steuern, Sozialabgaben und Gebühren gezahlt, sie haben mit ihrer Arbeitsleistung jahrzehntelang Staat und Gesellschaft in Funktion erhalten. Und sie haben sich dadurch verdient, dass ihnen im Alter jetzt die Gegenleistung ausgezahlt wird. Nicht als Almosen und Geschenk, wie die Regierenden immer wieder tun. Nein! Als Auszahlung an mit vollem Recht Anspruchsberechtigte! Und ein werterhaltender Betrag der Pension ist das Mindeste, was ihnen gebührt. Ja, und wenn der Volkswohlstand allgemein steigt, dann müssten die Pensionisten auch etwas abbekommen!

Aber wie sieht die Wirklichkeit aus? Die Pensionen verlieren von Jahr zu Jahr an Wert. Und die Pensionisten werden auch sonst in ihren Interessen geschädigt und bei politischen Maßnahmen nicht oder nicht ihrer Bedeutung gemäß und im Sinne ihrer Interessen berücksichtigt. Ob es nun um Gesundheits- oder Zuwanderungspolitik geht.

Und das ist auch kein Wunder, denn die Pensionisten sind in den Entscheidungsgremien, dem Parlament, den Landtagen und den Gemeindevertretungen, ja auch nicht vertreten, sie haben dort keine eigenen Abgeordneten. Das muss sich jetzt aber ändern. Die Pensionisten müssen sich zusammentun, nur dann kann es ihnen gelingen, Einfluss auf die Politik zu nehmen und zu erreichen, dass ihre Interessen in der Politik und bei den Politikern Beachtung und Bedeutung erhalten.

Und deshalb gibt es jetzt die Österreichische Pensionistenpartei. Die befindet sich derzeit im Stadium der Gründung. Ihr Ziel ist es, bei den Wiener Gemeinderatswahlen im Jahr 2020 erstmals als eigene Partei mit eigenen Kandidaten anzutreten. Und um das zu ermöglichen braucht sie jetzt Mitarbeiter, die bereit sind, für die die Bekanntheit der Partei zu werben, künftig als Kandidaten für eine Mandatsübernahme bereit zu sein und Interessierte zu motivieren, dann seinerzeit, wenn die Wahl ausgeschrieben ist, die Kandidatur der Partei mit ihrer Unterschrift bei der Behörde zu unterstützen.

Kontakt: Peter.F.Lang@gmx.at oder  Peter F. Lang, Wien 1011, Postfach 156

Kategorie: Allgemein | Tags: